Wie Künstliche Intelligenz ERP verändert
Veröffentlicht am 28.09.2018
wie-kuenstliche-intelligenz-erp-veraendert

Mehr als 60 Jahre nach dem ersten Aufkommen von Künstlicher Intelligenz, erfahren Unternehmen heute eine rasante Steigerung an Wirtschaftlichkeit und Produktivität. Heute sind die notwendigen, Ergebnis-liefernden Bausteine für Künstliche Intelligenz (KI) und Business Intelligence (BI) vorhanden und werden ständig weiter entwickelt.  

Sensoren verfolgen Produkte an jeder Haltestelle ihres Lebenszyklus von der Werkstatt bis zu Kundenstandorten. Cloud-Lösungen ermöglichen die Erfassung von Millionen von Datenpunkten, um die Grundlage für das maschinelle Lernen zu schaffen. Persönliche Assistenten stehen Ihnen zur Verfügung, um die Informationsabfrage für eine fundierte Entscheidungsfindung zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Hier sind nur einige Beispiele davon wie die Künstliche Intelligenz ERP verändert.

1. Lagerverwaltung

KI und Maschinelles Lernen können Hunderte von Bedarfsprognose-Modellen und Möglichkeiten präzise testen und sich dabei automatisch an verschiedene Variablen wie neue Produkteinführungen, Lieferkettenstörungen oder plötzliche Nachfrageveränderungen anpassen. Mithilfe von KI-Systemen kann jedes einzelne Bauteil von der Herstellung bis zur Lieferung verfolgt werden. 

Ein großer bekannter Einzelhandelskonzern aus USA verwendet zur Erfassung der Inventur ausgeklügelte Drohnen, welche Produkte scannen und nach falsch platzierten Artikeln suchen können. Und das innerhalb von 24 Stunden statt in 30 Tagen.

Mithilfe von Algorithmen, die aus Erfahrung lernen, werden bei einem großen deutschen Automobilhersteller Montageteile von der Herstellung bis zum Verkauf des Fahrzeugs - von allen 31 Montagewerken in über 15 Ländern erfasst. So wird die Logistik optimiert und Dank KI auf ein neues Level gehoben.

2. Finanz Management

Bots können wiederholte Buchhaltungsfunktionen automatisieren, einschließlich der Kategorisierung von Rechnungsinformationen in verschiedene Konten und sogar zwischen z.B. einer monatlichen Telefonrechnung und einer einmaligen Zahlung für ein Telefon unterscheiden.

KI kann Vorgänge schließen und monatliche, vierteljährliche und Jahresendprozesse automatisieren, sogar Kontostände zwischen verschiedenen unabhängigen Systemen vergleichen und Aussagen und Berichte auf Genauigkeit überprüfen. Mit Maschinellem Lernen können Bots sogar von verschiedenen menschlichen Inputs lernen und sich an die Verhaltensmuster der verschiedenen Mitarbeiter aus der Buchhaltung anpassen, um bessere Urteile und Entscheidungen treffen zu können.

3. Kundenservice

Künstliche Intelligenz kann von der Historie des Kundendienstes lernen, sodass Chatbots die Anfragen der Kunden kostengünstiger, schneller und konsequenter beantworten können. Die Qualität des Kundenservices kann auch durch die Integration von Echtzeitdaten aus verschiedenen kundenorientierten Abteilungen verbessert werden. Dies bietet gleichzeitig eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden.

Wenn der Kunde einen Außendienstmitarbeiter benötigt, kann eine KI-Lösung das Wissen über die erforderlichen Fertigkeiten und benötigten Teile nutzen, um bei der Organisation und Planung von Servicemitarbeitern zu helfen.

4. Human Resources

Recruitment Software kann Bewerbungen automatisiert scannen, lesen, auswerten und nach den gewünschten Kriterien filtern, um dadurch schnell die geeigneten Kandidaten für die offene Stelle auswählen zu können.

KI Systeme können Trainings- und Ausbildungsprogramme für Mitarbeiter planen, organisieren und koordinieren. Ein KI System kann individuelle Arbeitsweisen erfassen und automatisch aufzeigen, wer eine Gehaltserhöhung erhalten soll. KI kann ebenso ermitteln, wer mit seiner Life-Work-Balance unzufrieden ist.  Proaktiv kann man mit Künstlicher Intelligenz das Problem der Mitarbeiterabwanderung lösen.

5. Automatisierung im Vertrieb

In Zukunft geht es darum, die individuellen Vertriebsstrategien klüger zu gestalten. Anhand von Daten wird ermittelt, welche Inhalte, welche Antworten und welche Verkaufsstrategien eher zu Ergebnissen führen.

KI muss früh in den Prozess eingebunden werden und relevante Datenmassen sollten auch von außerhalb der Organisation zugeführt werden können, damit die Vertriebsmitarbeiter umfassende Kundenprofile erhalten und so ihre Abschlussquote optimieren und erhöhen können.

Darüber hinaus können Kundenaufträge für den Innendienst vollständig automatisiert werden, indem grundlegende Verkaufsschritte durchgeführt werden, z. B. Informationserfassung, Erstqualifizierung und Segmentierung sowie Antworten in Echtzeit durch Bots.

Trotz des immensen potenziellen Nutzens der ERP-Systeme mit KI sind noch einige Hürden zu überwinden. Es bestehen Risiken in Bezug auf die gemeinsame Nutzung sensibler Daten und der Vorschriften wie beispielsweise der DSGVO. Darüber hinaus entwickelt sich die Infrastruktur hinter KI weiter, um die Herausforderung zu meistern, Echtzeitdaten aus verschiedenen Quellen mit hoher Zuverlässigkeit zu analysieren.

Aber mit der Zeit werden diese Hürden überwunden sein.

Fazit: 

Die Investitionen in intelligente Technologien ERP mit KI werden zur Norm, denn Unternehmen steigern dadurch kontinuierlich ihre Effizienz und sind dadurch ihrer Konkurrenz immer einen Schritt voraus.



Kommentierung ist nur möglich für registrierte Nutzer.


Schreibe einen Kommentar:



eMail

Passwort




 
 


Wer schreibt hier:

Stefan Milcher, Geschäftsführer
Stefan Milcher, Geschäftsführer


Kontakt

AS/point GmbH
Sankt-Jobser-Straße 49
D-52146 Würselen

Telefon: 02405 / 89242-300
eMail: info@aspoint.de
Webseite: aspoint.de

Anfrageformular...


Folgen Sie uns auf
Folgen Sie uns auf facebookFolgen Sie uns auf Xing
   
AS/point GmbH
Sankt-Jobser-Straße 49
D-52146 Würselen
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung